Puppen fürs Simulationstraining

Puppen fürs Simulationstraining

Was für Piloten Routine ist, ist für medizinisches Personal noch fast unbekannt: Simulationstraining. In kritischen Akutsituationen ist es wichtig, dass Ärzte und Pflegende optimal zusammenarbeiten. Diese Zusammenarbeit kann in realistisch inszenierten Simulationen an Puppen trainiert werden. Vorteil des Simulationstrainings ist, dass «am Patienten» gelernt wird und keine Menschen zu Schaden kommen.
Das Simulationstraining am Kinderspital Zürich wird künftig in einem eigens dafür eingerichteten Container auf dem Areal des Kinderspitals stattfinden. Wichtiger Bestandteil der Ausstattung des Containers sind Simulationspuppen in verschiedenen Grössen. Die Kosten dafür sind mit CHF 80’274.— budgetiert.

Die Stiftung Chance sammelt aktuell Spenden, um das Kinderspital Zürich mit der Finanzierung der apparativen Ausstattung des Simulations-Containers zu unterstützen.